Energie und Klimaschutz

Städtische Betriebswerke Luckenwalde GmbH (SBL)

Wirtschaftlich und technologisch seit 20 Jahren kompetent an der Seite der Stadt

Städtische Betriebswerke Luckenwalde

 

  • 38 Mitarbeiter
  • 25 Mio. € Umsatz
  • 30 Mio. kWh Wärmetransport für Endkunden

Netzbetrieb:

  • 93 Mio. kWh Stromtransport für Endkunden
  • 223 Mio. kWh Gastransport für Endkunden

Der Versorgungsbereich umfasst Luckenwalde mit beiden Ortsteilen.

 

Das Stromnetz der SBL – ein zuverlässiger Anschluss für die dezentrale Stromproduktion

Im Luckenwalde werden jährlich ca. 93 Mio. kWh Strom verbraucht. 26% davon (24,3 Mio. kWh) werden vor Ort produziert.

Zusammensetzung der 2013 in Luckenwalde erzeugten Strommenge (EE-Anteil: 75%)

Die installierte Leistung deckt 88% der höchsten Lastspitze von 18.200 kW ab.

Zusammensetzung der in Luckenwalde installierten Stromerzeugungsleistung 

 

Stadtentwicklung Luckenwalde - Engagement der SBL in Projekten
Solarpotenzialkataster

Durch eine Laservermessung im Überflug wurde automatisch ermittelt, wie viel thermische oder elektrische Energie sich von jedem Hausdach in Luckenwalde gewinnen lässt. Die Daten liegen beim Stadtplanungsamt als digitale Karte vor (Auskünfte erteilt Herr von Faber, Tel. 672-264).

Hauptgebäude des Rathauses im SozialpotenzialkatasterAuf dem Hauptgebäude des Rathauses Markt 10 (rot umrandete Fläche) ließen sich mit einer Photovoltaikanlage pro Jahr ca. 17.000 kWh Strom erzeugen.

 

Klimaschutz- und Energiekonzept

Die SBL wirkten als Netzbetreiber und Sachwalter aller Verbrauchs- und Anschlussdaten, wesentlich am Gelingen des KEK mit. Auch für die Energie-Strategie und ihre Umsetzung sind sie der wichtigste Partner der Stadt. Eines der wichtigsten Themen ist die energieeffiziente und klimafreundliche Wärmeversorgung. Weil sich der Wärme-verbrauch der Wohnbausubstanz nicht flächendeckend auf Niedrigenergieniveau reduzierend lässt, ist die Technologie des Blockheizkraftwerks (BHKW) langfristig als zielführend anzusehen. Sie erfordert einen Ausbau der Wärmenetze.

Stadtwerke erweitern das Fernwärmenetz

2011 wurde das Wärmenetz des Volltuchwohngebietes an das Wärmenetz Burg angeschlossen. 2012 folgte das Wärmenetz Goethestraße. In beiden Gebieten wurde die Wärmeerzeugung von Gas Heizkesseln auf das BHKW Burg umgestellt. Der Primärenergiefaktor wurde von 1,1 auf 0,55 gesenkt, was einer Halbierung des spezifischen CO2-Ausstoßes entspricht.

Vorbereitung der Nutheunterquerung bei der Verlegung der Fernwärmeleitung für die Verbindung des Wärmenetzes „Burg“ mit dem Volltuch-Wohngebiet im gesteuerten Bohrverfahren Vorbereitung der Nutheunterquerung bei der Verlegung der Fernwärmeleitung für die Verbindung des Wärmenetzes „Burg“ mit dem Volltuch-Wohngebiet im gesteuerten Bohrverfahren

 

Blockheizkraftwerk Burg modernisiert

Das 17 Jahre alte BHKW Burg wurde im Sommer 2013 erneuert. Die Modernisierung aller Motoren, Generatoren und Wärmetauscher sowie die Optimierung der Systeme auf Sommer- und Winterbetrieb erbrachte einen Effizienz-gewinn von 4% und senkte dementsprechend CO2-Ausstoß und Wärmepreis.

Der neue Schornstein für das Blockheizkraftwerk kommt:  27 m in einem Stück. Der neue Schornstein für das Blockheizkraftwerk kommt:  27 m in einem Stück.

Die Kraftwerksmodule von MTU werden angeliefert: links der 12-Zylinder-Erdgasmotor mit einem 1200kW Generator, rechts der 8-Zylinder-Erdgasmotor mit einem 800kW Generator. Die Kraftwerksmodule von MTU werden angeliefert: links der 12-Zylinder-Erdgasmotor mit einem 1200kW Generator, rechts der 8-Zylinder-Erdgasmotor mit einem 800kW Generator.

 

SBL baut Solaranlagen

Im Zusammenhang mit der Sanierung der Kitas „Burg“ und „Vier Jahreszeiten“ errichteten die SBL auf deren Dächern Solaranlagen, die vorrangig zur Eigenversorgung der Einrichtungen dienen. Stromproduktion am Tag und Energiebedarf am Tag passen hier ideal zusammen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok